logocontent

Schmerzen

31.07.2015

Kühlen oder wärmen – was hilft bei Sportverletzungen?

(dh) Wärme- und Kälteanwendungen sollen Verletzungsschmerzen schnell lindern. Doch wann ist welche der beiden Maßnahmen richtig?

Jede Sportverletzung muss unterschiedlich behandelt werden

Alle stumpfen Verletzungen durch Schläge und Stöße sowie Umknicken oder Überdehnungen sind ein Fall fürs Kühl-Pad – unabhängig davon, ob es Muskeln, Knochen oder Gelenke erwischt hat. Durch die Kälte werden die Blutgefäße verengt und der Stoffwechsel verlangsamt. So können Blutungen und Schwellungen reduziert und Schmerzen gelindert werden. Eine wärmende Behandlung mit durchblutungsfördernden Salben oder einem Wannenbad regt die Durchblutung an. Wärme ist somit die richtige Sofort-Therapie bei Verspannungen oder verkrampften Muskeln.

Zusätzlich sollte man frühzeitig Gelenke, Muskeln und Bänder mit einem Tri-Komplex aus Kollagen-Peptiden, Magnesium und Kieselsäure unterstützen.

Quelle: fitforfun 07/2015
Foto: Fotolia/Dan Race

Erfahren Sie mehr zum Tri-Komplex!